In luftigen Höhen…

…fand ich gestern meinen Vater vor, als ich meine Eltern besuchte, um im Garten zu helfen. (Ja, da ich keinen eigenen Garten habe, geh ich bei den Eltern fremdgärtnern)

hoch oben

Und er war nicht gesichert oder so und schnitt da oben fröhlich die ganzen Äste klein, die der Sturm abgebrochen hatte… mir wurde schon beim hochsehen ganz anders 😦

Advertisements

Über Messerschaf

Ich bin eine Österreicherin, die in Deutschland lebt und vom eigenen Bauernhaus mit großem Garten träumt. Ich liebe das Leben, zu schreiben, fotografieren und einfach in der Natur zu sein. Neben dem Krafttraining bin ich eine leidenschaftliche Bäckerin, dafür beim Kochen leider etwas unbegabt! Das wiederrum kann mein Goldschatz, den ich vor 5 Jahren kennengelernt habe und seit 2 Jahren mein Ein nennen darf, perfekt drauf. Bin ein klein bisschen verrückt und habe mir einen Teil meiner kindlichen Unbeschwertheit bewahrt. Ich lache nicht nur allgemein sehr gerne, sondern auch mal über mich selbst, denn ein bisschen tollpatschig bin ich schon!
Dieser Beitrag wurde unter Auf der Weide und im Stall abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu In luftigen Höhen…

  1. Waldameise schreibt:

    Das sieht eher aus, als würden sie im Wald leben, deine Eltern, liebe Moni.
    Ja, da wär mir auch das Herz stehen geblieben. Aber so sind sie, die starken Männer, gell? Immer unerschrocken … lach.

    Ein lieber Gruß zu dir aus dem Ameisenbau

    • messerschaf schreibt:

      Liebe Waldameise,
      sie leben auf einem Berg mitten im Weinbaugebiet. Sie haben nur ganz wenige Nchbarn (davon 2 Reiterhöfe) und da stehn auch einige Bäume neben dem Haus. Der Wald ist dennoch ein Stücklein weg. Ich bin da aufgewachsen, das ist auch der Grund, warum ich mit dem Leben in der Stadt und in Mehrfamilien-Bunkern nicht so ganz glücklich bin 😦

  2. Spottdrossel schreibt:

    Ich fürchte, der Mensch wird mit zunehmendem Alter immer kletterfreudiger, wenn ich mir die Stunts im Verwandten- und Bekanntenkreis so anschaue. Da könnte ich (Schauer)Romane drüber erzählen…
    Mein Vater hat dank diesen Negativbeispielen Renovierungen immer so durchgeführt „daß man, wenn man alt und tatterig ist, nicht mehr auf Leitern rumturnen muß“. So alt ist er dann zwar leider nicht mehr geworden, aber das Prinzip habe ich z.B. beim Format der Obstbäumchen beibehalten.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s